Guido VelanskJournalist, Regisseur, Schauspieler

Er sieht dem New Yorker Maler und Graffiti-Künstler Jean Michel Basquiat täuschend ähnlich und hält in Szenen des respektlosen Humors einen Monolog über dessen Leben.

Geboren in Salvador Bahia, Brasilien am 26.08.85.

Guido Velansk absolvierte das Studium für Journalismus an der staatlichen brasilianischen Universität FIB (Faculdade integrada da Bahia) 2007. Parallel dazu studiert er Theaterwissenschaften an der UFBA (Universisdade federal da Bahia).  Seine erste Arbeit am Theater war das Stück "Cabaré Brasil", in dem er einen Radiosprecher mimte. Danach studierte  er Fernseh- Dramaturgie am CAP(Kunstzentrum für Fernsehen). Dort studierte er Technik und Bewegung, Diktion, Spiel und Interpretation. Noch beim CAP - schrieb und produzierte er Arbeiten fürs Theater und entwickelte folgende Stücke für private Institutionen:

 

  • Monologo da vida (Monolog über das Leben)
  • Tribuna do Povo (Volkstribun)
  • Moleke de rua (Strassenkinder)
  • Ere, kingott.

 

In diesen Stücken agierte er als Darsteller und Regisseur.

 

Während seiner Studienzeit arbeitete er bei der Tageszeitung "Correio da Bahia Bein". Für den Radiosender "Radio Sociedade" präsentierte er zusammen mit Oscar Magrine das Programm  "Show da Tarde" - Gespräche über Kultur in Brasilien. 

 

Für das Fernsehen arbeitete er in den Filmen: Educador do futuro von Max Ruy, O compadre de Ogum, von Jorge Amado, und einigen anderen. Zeitgleich arbeitete er in Fernsehewerbungen für private Institutionen.

 

Er kreierte Kurse für Guidart - TV 2008 (Kunst und Theater im Fersehen) mit dem Ziel neue Künstler für Theater und Fernsehen auszubilden. Die Kurse waren für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Ältere konzipiert. Er unterrichtete bereits ausgebildete Personen um ihr Erscheinungsbild im Beruf zu optimieren.

 

Als Schauspieler agierte er in den Stücken: Cabaré Brasil, Colchas e Retalhos, Antrax, Pensao Paraíso, O cachorro e o Mendingo, und Basquiat.

More in this category: « Hugo da Silva Fábio Coutinho »
Theaterstück:

"Quem não se arrisca, nao petisca"

"Szenen des respektlosen Humors" Teil 2